Logo des DFP

Fachtagung 2017: „Spielräume erkennen und nutzen“

Die DPF-Fachtagung befasst sich dieses Jahr mit Surplus Reality*, einer zentralen Technik im Psychodrama, bei der auch fantastische Realitäten wie Träume und Zukunftsvisionen auf der Bühne erlebt werden können. Jetzt liegt das komplette Programm vor – und ab sofort ist auch die Anmeldung freigeschaltet.

Bild: Ait Hajji

Die Tagung findet 03.11. – 04.11.2017 im Gustav Stresemann Institut in Bonn statt.

Hier könnt Ihr Euch online anmelden.

Surplus Reality* statt postfaktischer Realitäten!

Das Wort „postfaktisch“ wurde zum „Wort des Jahres“ gewählt und bedeutet, Gefühlen und Spekulationen mehr zu glauben als Tatsachen. Das ist verführerisch, aber auch gefährlich.

Bei der Surplus Reality* können auch fantastische Realitäten wie Träume und  Zukunftsvisionen auf der Bühne erlebt werden. Dies kann heilen und den eigenen Horizont erweitern.

Postfaktisches beinhaltet nicht nur die bewusste Manipulation durch Fake News.  Die innere Logik des Medienbetriebs produziert durchaus auch  – ohne es unbedingt zu wollen  –  postfaktische Realitäten. Und deren allgegenwärtige Präsenz bestimmt maßgeblich unsere Wahrnehmungen und Eindrücke von der Welt.

Ängste, Vorurteile  und  egoistische Interessen bestimmen eine  gesellschaftliche und politische Dynamik , die bedrohlich erscheint und die viele von uns so nicht (mehr) für möglich gehalten haben. Verwertungsinteressen ersetzen mühsam erkämpfte Werte. Es gibt kreative Ansätze im Umgang mit  den menschengemachten Krisen. Wo bleiben sie  in der öffentlichen Wahrnehmung?

Surplus Reality* scheint auch postfaktisch und ist  doch deren Gegenteil.  Wie können wir sie  noch mehr  nutzen, um Handlungsmöglichkeiten  zu erweitern?

Das gesamte Programm könnt Ihr hier als pdf-Datei herunterladen.

Detailinformationen zum Programm

Dagmar Schönleber: Realität 2.0 - oder: Da ist doch System im Fehler!? - Politisches Kabarett Anzeigen

Informationen zu Workshops und Referenten/Referentinnen

Manuela Maciell: The concepts and the practice of Sociodrama and Sociometry aproaching the topic of the social and economical crisis in countries like Portugal and the ways to change the present Anzeigen
Gabor Pinter: Surplus Reality als heilende Qualität Anzeigen
Rosie von Knebel: Ich reduziere mein Feindbild und gewinne einen Spielraum für mich Anzeigen
Ernst Diebels: Surplus Reality in der Psychodrama-Psychotherapie Anzeigen
Karin Busch: Interkulturelle Kompetenz als Mehrwert erkennen und integrieren Anzeigen
Stefan Flegelskamp: Mit Psychodrama „Spielend Stabilisieren“ Anzeigen
Kersti Weiß/Gabriele Birth: Nichts zu ändern? - Umgang mit Zwickmühlen in Supervision und Organisationsentwicklung Anzeigen
Klaudia Niepenberg: Wo Realitäten sich begegnen – sozialer Dialog mit Playback Theater Anzeigen
Sabine Spitzer-Prochazka: Doing Gender. Spielräume zwischen den Geschlechtern Anzeigen

 

Scroll Up