Logo des DFP

Regionalgruppe Rhein-Main Thema im Mai: Lebendige Zeitung

Auf einer Bühne: Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan, Salvador Sobral (Eurovisions Gewinner 2017) und ein Beamter der Stadtverwaltung Wiesbaden. Aus aktuellem Anlass betraten am 21. Mai 2017 um 19:15 Uhr die oben genannten Herren die Bühne des Skydecks im Frankfurter Haus der Jugend. Erwartungsgemäß, nahmen die Dinge schnell ihren Lauf. Selten waren die Botschaften so klar. Gegensätze prallten aufeinander. Und das versammelte Publikum fragte sich: Können Mauern, Bomben, Machtworte helfen oder wenden wir uns einfach ab?

Die Themen in Politik und Gesellschaft gehen uns an. Aktuell sind sie so präsent wie lange nicht. Die lebendige Zeitung greift die Themen auf, die uns bewegen und setzt es szenisch um. Die Regionalgruppe Rhein-Main arbeitet und experimentiert in diesem Jahr zwei Mal mit der Lebendigen Zeitung: Am 21. Mai 2017, 19 – 21 Uhr, unter der Leitung von Marlies Arping und an einem weiteren Termin, den wir noch bekannt geben.

Moreno hat die lebendige Zeitung für die Arbeit mit Gruppen genutzt*. Schlagzeilen aktueller Zeitungen werden in Bildern oder Szenen umgesetzt. Protagonisten der Artikel betreten die Bühne. Erlebbar werden Haltungen, Motive, Ziele, gegenseitigen Erwartungen und Gefühle der Protagonisten und ihrer Gegenspieler. Auf der Bühne entstehen z. B. Dynamiken der Öffnung und Abschottung, Zuwendung und Abwendung, Impulse für Veränderung, Tendenzen der Beharrung uvm.

In welcher Rolle die Teilnehmer die Bühne auch betreten, die Erlebnisse und Begegnungen erweitern die Sicht auf das Thema, seine Protagonisten, die Motive beteiligter Interessengruppen und Dynamiken zwischen Gruppen. Die lebendige Zeitung erwärmt für Szenen, die nach Möglichkeiten der Veränderung oder der Beantwortung vertiefender Fragen suchen.

Auch bei einem der nächsten Treffen lassen wir Zeitungen wieder lebendig werden. Nach der Aktionsphase gibt es die Möglichkeit methodische Aspekte und persönliche Bezüge in der Gruppe zu reflektieren.

Eingeladen sind interessierten PsychodramatikerInnen im Rhein-Main-Gebiet.

*“Living Newspapers“ im Theater der Unterdrückten (Augusto Boal) sind eine andere Form.

Scroll Up